Er findet nur einmal statt und er soll etwas ganz Besonderes sein: der Junggesellenabschied! Wer spritzig, schrill, ausgeflippt, sexy, einfach unvergesslich feiern will, der veranstaltet seinen Junggesellenabschied in Hamburg. Ob selbstorganisiert oder gebucht, auf Schanze, Kiez oder Wasser, hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.

Beim Junggesellenabschied ist vor allem eins wichtig: viel Spaß und gute Laune. Für beides ist in Hamburg gesorgt. Kleine Gruppen mit Braut oder Bräutigam im Mittelpunkt sind ein nicht wegzudenkendes Detail der Hamburger Nachtszene. Der Junggesellenabschied Hamburg kann individuell gestaltet werden z.B. mit einer Kneipentour oder mit verschiedenen Spielen auf dem Kiez. Es gibt aber auch viele Möglichkeiten in Hamburg einen vorgestalteten Junggesellenabschied zu buchen.

Selbst ist die Braut oder der Bräutigam

Zu den beliebtesten selbstorganisierten Feiern zählt eine lockere Kneipentour durch Hamburgs Szeneviertel oder ein Kiezbesuch. Beides ist auch perfekt kombinierbar. Um eine ausreichende Grundlage zu schaffen, beginnt der Junggesellenabschied in einem von Hamburgs zahlreichen Brauhäusern. Hier kann man sich mit deftigem Essen stärken und frisch gezapftes Bier genießen. Anschließend geht es auf die Schanze (kurz für das Schanzenviertel). Bar reiht sich an Kneipe, reiht sich an Café, und bei wem die Stimmung noch nicht stimmt, kommt sie hier auf jeden Fall auf Touren. Der Höhepunkt des Ausflugs und Endstation ist dann die Reeperbahn auf dem Kiez. Im berühmten Dollhouse kann man für Gruppen reservieren und Table Dance oder Stripper buchen. Wer im "Pulverfass" reserviert, wird bei einer sehr unterhaltsamen Travestieshow gut verköstigt. Alternativ kann man eine schrille Führung über den Kiez buchen, z.B. geleitet von Hamburgs bekanntester Travestie-Künstlerin. Letztendlich findet hier jede Feier bei der höchsten Kneipendichte Deutschlands ihren Klimax. Da die Besucherzahl auf dem Kiez vor allem am Wochenende recht hoch ist und er für Junggesellenabschiede ein sehr beliebtes Ziel ist, ist hier ein Erkennungsmerkmal der Gruppe unerlässlich. Hierzu empfehlen sich bedruckte T-Shirts, Kostüme oder Federschmuck.

Frohgelaunt und stressfrei feiern

Wer etwas mehr Geld im Beutel hat und einen unvergesslichen, individuellen Tag verbringen möchte, für den sind vororganisierte Feiern genau richtig. Hier werden einem alle organisatorischen Entscheidungen abgenommen und das Feiern steht voll im Mittelpunkt. Verschiedene Anbieter organisieren mehrstündige Touren für Junggesellinnen und Junggesellen, bei denen verschiedene Orte (z.B. die Innenstadt) erkundet werden und Aufgaben gelöst bzw. Challenges bestanden werden müssen. Andere Touren können Geocaching oder Schnitzeljagden beinhalten. Vorteil der meisten vorgebuchten Touren ist, dass sie ganzjährig angeboten werden.

Als Hafenstadt ist eine andere besondere Art seinen Junggesellenabschied in Hamburg zu feiern auf dem Wasser. Verschiedene Bootsverleihe in der Elbmetropole bieten private Ausflüge zu Hamburgs Stränden oder Feierlichkeiten auf Partybooten und Yachten an. Ausgelassenes Feiern verbunden mit Wasserski, Bananenboot und gutem Essen machen diesen Junggesellenabschied unvergesslich. Da viele der Boote über Badeplattformen und offene Decks verfügen, empfiehlt sich eine solche Feier im Sommer.

Gruppengröße und das richtige Transportmittel

Vor allem bei Junggesellinnenabschieden darf eine Limousine nicht fehlen. Wer das nötige Kleingeld hat, lässt sich von der Limo abholen und umherchauffieren. Alternativ zur eleganten Stretch-Limousine gibt es die Partyvariante, den Party-Bus. Ausgestattet mit Pole-Stangen und Bar heißt es hier: Raus aus der Disko, rein in die Disko! Sparfüchse nehmen die U- und S-Bahn, die am Wochenende die ganze Nacht durchfahren und einen sicheren und unterhaltsamen Transport bieten. Aber Achtung: Ticket nicht vergessen! Allgemein empfehlen sich für alle Aktivitäten kleine Gruppengrößen. So wird die Feier persönlicher und lange Diskussionen, wohin es als nächstes gehen soll, werden unwahrscheinlicher. Außerdem bewegt sich sowohl für gemietete Fahrzeuge inklusive Booten als auch für Touren die maximale Gruppengröße zwischen 14 und 15 Personen.