Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?

Rachel: Wir vereinen elektrische Gitarre, Synth Bass und Drums und gesangliche Harmonien zu Etwas, das wir 'Twisted Love Rock' nennen. Dabei ist von lustigen Popsongs, über politische Raps bis hin zu rockigen Dancenummern alles dabei.

Dan: Wir schreiben traurige Musik, zu der man tanzen kann und fröhliche Musik, die zum Nachdenken anregt. Das ist, denke ich, eine Anomalie und das gefällt uns. (lacht)

Ihr lebt in Brooklyn. Wo kann man dort die beste Livemusik erleben?

Rachel: Ich habe einige meiner Lieblingsbands - und Shows im Shea Stadium gesehen. Das Goodbye Blue Monday bietet auch jede Nacht kostenlose, oft richtig schräge, Shows. Man weiß nie, was man bekommt. Wenn man es nicht mag, kann man einfach weiter ins Lone Wolf gehen. Und akustisch gesehen den besten Raum hat das Jalopy Theater in Red Hook, das ist aber etwas weiter weg von allem anderen.

Dan: Die DIY Szene hier ist das Beste, checkt auf jeden Fall das Muchmore's und das Silent Barn aus, wenn ihr in Brooklyn seid.

Dan & Rachel beim Album-Release-Gig im Muchemore's in Brooklyn Dan & Rachel beim Album-Release-Gig im Muchemore's in Brooklyn

Wie ist es überhaupt möglich, als Independent-Musiker auf Tour zu gehen?

Rachel: Dan war erst mit seiner früheren Band auf Tour in Europa, hat viele Kontakte geknüpft und Freunschaften geschlossen. So konnte er solo wieder hingehen. Erst läuft alles im Kleinen ab, aber der Schlüssel ist, immer wieder zu reisen, neue Leute zu treffen. So wurde das Netzwerk immer größer bis wir es uns leisten konnten zusammen zu touren. Independent-Bands halten zusammen und helfen sich gegenseitig z. B. mit Locations oder Übernachtungsmöglichkeiten.

In welchen Städten oder Locations spielt ihr am liebsten?

Rachel: Das El Lokal in Zürich ist unser zweites Zuhause. Die Betreiber sind wie eine Familie für uns und wir sind immer dort, wenn wir durch Europa touren. Wir haben auch in Deutschland viele Freunde und spielen liebend gerne in Bonn, Frankfurt oder Berlin...es ist schwer, eine Stadt auszuwählen.

Dan: Und es gibt diesen großartigen Club in Orléans namens L'Astrolabe. Für uns sind freundliche Menschen bei der Wahl der Location genau so wichtig wie guter Sound oder schicke Unterkünfte.

Habt ihr auf Tour überhaupt Zeit, die Stadt zu genießen, in der ihr seid?

Rachel: Wir genießen jede Stadt, aber nicht wie Touristen. Wir machen nicht das übliche Sightseeing, sondern lassen uns von unseren Freunden oder Gastgebern zeigen, was sie an einem typischen Tag tun - ihren Lieblingspark, ein nettes Café oder ein schöner Aussichtspunkt.

Rachel: "Die besten Erinnerungen an eine Reise sind immer die, wenn man einen Eindruck davon bekommen hat, wie es ist, an einem Ort wirklich zu leben"

Dan & Rachel lieben es, live zu spielen - egal wo Dan & Rachel lieben es, live zu spielen - egal wo

Unterscheiden sich die Fans weltweit voneinander?

Rachel: Im Grunde ist es überall ähnlich. Das Publikum möchte Spaß haben, gute Musik hören und Independent-Künstler unterstützen. Ich habe den Eindruck, in Europa wird Independent-Musik mehr gefördert. Daher gibt es in Europa auch einen besseren Mix aus Mainstream und Independent. In den USA ist es eine große Herausforderung als Independent-Musiker zu touren.

Dan: Ich liebe sie alle. (lacht) Wir sind sehr dankbar, dass wir überall so nett aufgenommen werden - die deutschen Fans sind übrigens immer besonders freundlich.

Was war eines der schönsten Erlebnisse auf Tour?

Dan: Mit das Schönste waren entweder eine freie Nacht, also ohne Show, in Italien - mit persönlichem Tourguide und dem besten Essen unseres Lebens, oder ein grandioses hausgemachtes Essen in Annecy oder das erste Hauskonzert, das wir in Bonn gespielt haben.

Eure Tour startet im Februar, wo kann man euch sehen?

Rachel: Bis jetzt haben wir für 2014 drei Touren geplant - im Februar zwei Wochen durch die Schweiz und Italien, dann Shows in New Orleans und dann eine Tour durch Kalifornien im Sommer.

Dan und Rachel freuen sich riesig darauf, Venedig das erste Mal zu sehen Dan und Rachel freuen sich riesig darauf, Venedig das erste Mal zu sehen

Auf was freut ihr euch am meisten?

Rachel: Es ist schon viel zu lange her, dass wir in Italien waren. Das war 2010. Und jetzt werden wir zum ersten Mal in Venedig sein. Wahnsinn! Und ich freue mich riesig, unsere guten Freunde in Lecce wieder zu sehen.

Wo wollt ihr zukünftig unbedingt mal spielen?

Rachel: Ich würde gerne durch Ostasien touren, Beijing, Hongkong, Tokyo... das wäre ein Traum!

Dan: Ich möchte gerne in Australien spielen, mit einheimischen Musikern in Havana jammen und an meinem 100sten Geburtstag auf dem Empire State Plaza in Albany, New York, rocken. (lacht)