In der Hansestadt Hamburg ist Golf ein Sport mit Tradition: Der Hamburger Golfclub Falkenstein zum Beispiel wurde schon 1906 gegründet und zählt damit zu den ältesten Anlagen Deutschlands. Auch der Wentorf-Reinbeker Golfclub im Osten der Stadt kann auf mehr als einhundert Jahre Geschichte zurückblicken.

Die alteingewachsenen Fairways der Traditionsclubs sind oft eng und von hohen Bäumen begrenzt, sodass sie auch erfahrenen Golfern viele Herausforderungen bieten. Hier sind auch Gäste willkommen - müssen allerdings meist eine Stammvorgabe von 36,0 sowie eine Vollmitgliedschaft in einem Club, der dem DGV angeschlossen ist, vorlegen. Vielerorts ist das Spiel für Gäste nur von Montag bis Freitag oder auf Einladung eines Mitglieds problemlos möglich. Anders im ebenfalls erstklassigen Golfclub Treudelberg im Norden Hamburgs: Hier steht neben den 27 regulären Bahnen auch eine 9-Loch Pitch-and-Putt-Anlage zur Verfügung, die nur mit Platzreife bespielt werden kann. Für das Spiel auf den drei größeren 9-Loch-Plätzen ist zusätzlich ein Clubausweis und am Wochenende eine Stammvorgabe von mindestens 36,0 mitzubringen. Driving Range, Übungsgrüns sowie eine angeschlossene Golfakademie bieten hier beste Trainingsbedingungen auf einer der schönsten Golfanlagen Norddeutschlands.

In den Außenbezirken und im Umland finden sich einige weitere Golfclubs

Der Golfclub Hamburg-Walddörfer zum Beispiel kann vom Clubhaus aus mit einem wunderbaren Blick auf den Bredenbeker Teich aufwarten. Vor Besuch des Clubhauses können Gäste hier wochentags 18 Bahnen oder einen 9-Loch Pitch-and-Putt-Platz bespielen, für die ebenfalls ein DGV-Ausweis und eine Vorgabe von mindestens 36,0 verlangt werden. Im Osten Hamburgs bieten die Golf Range Hamburg in Oststeinbek sowie das Golf Gut Glinde schön angelegte neuere Plätze mit guter Verkehrsanbindung über die A1 oder die A24. Auf der Golf Range finden Besucher eine 9-Loch-Anlage, eine Driving Range sowie einen Übungsplatz vor, die mit Platzreife bespielt werden können. Auf dem nur wenige Kilometer weiter östlich gelegenen Golf Gut Glinde stehen 27 Bahnen sowie ein 6-Loch-Kurzplatz, der ohne Platzreife bespielt werden kann, zur Verfügung. Für das Golfen auf dem öffentlichen 9-Loch-Platz ist lediglich die Platzreife vorzuweisen, während auf dem 18-Loch-Platz zusätzlich eine Clubmitgliedschaft nötig ist. Eine große Driving Range und Übungsanlage sind ebenfalls vorhanden. Sowohl in Oststeinbek als auch in Glinde werden Schnuppergolf, Platzreifekurse und diverse weitere Unterrichtsmöglichkeiten geboten.

Golfen in Hamburg für Jedermann

Die Hansestadt bietet Golfern aber nicht nur Tradition, sondern auch Moderne: Anlagen wie die 9-Loch-Anlage von Red Golf in Moorfleet weichen bewusst von den strengen Bekleidungsregeln der traditionsbewussteren Clubs ab und bieten auch mit Jeans bekleideten Spielern die Gelegenheit, in Hamburg zu golfen. Eine Driving Range und eine Kurzspielanlage sowie ein umfangreiches Unterrichtsangebot gehören hier ebenfalls zum Programm; Schläger können vor Ort geliehen werden. Anfänger können in Hamburg auch gut auf der öffentlichen Driving Range der Golflounge im Stadtteil Rothenburgsort trainieren. Die Driving Range hat hier mehrere Etagen und kommt ohne Rangefee aus - lediglich die Bälle werden bezahlt. Auf einem angeschlossenen 9-Loch-Puttingplatz kann zusätzlich das kurze Spiel trainiert werden. Es stehen Geräte zur Schwunganalyse sowie zur Ermittlung von Ballflugdaten zur Verfügung und mehrere qualifizierte Pros geben Gruppen- und Einzelunterricht. Auch Schnupper- und Platzreifekurse werden auf der Range angeboten.