Aruba - die nur knapp 200 km² Insel gilt als die schönste Perle der Karibik. Mit ihrem niederländischen Charme, 365 Sonnentagen, atemberaubenden weissen Stränden, türkisfarbenem Meer und jeder Menge Kultur, macht sie aus jedem Urlaub, einen Traumurlaub! Nicht umsonst heißt diese Insel, die nur 30 km lang und neun Kilometer breit ist: "One Happy Island".

Reisekorrespondentin Rachel Kasuch macht sich für Expedia auf ins Paradies!

Divi Baum, Aruba
©Aruba Tourism Authority

Aruba Für Abenteuerlustige:

Dichten Dschungel sucht man auf der Insel vergebens. Stattdessen verzaubert die Fauna mit karger Schönheit. Meterhohe Kakteen, krumme Palmen, wilde Blumen . . . Etwa 1/5 der Insel steht unter Naturschutz. Dabei wirkt der Arikok National Park auf den ersten Blick wie eine Steppen-Landschaft. Dort eine Wanderung zu unternehmen, ist aber ein Muss - ebenso, wie früh aufzustehen! In den Sommermonaten können die Temperaturen tagsüber auf über 30 Grad steigen. Besondere Highlights des National-Parks sind bizarre Lava-Formationen, kühle Kalksteinhöhlen - vor allem die Guadirikiri-Höhlen, die von Fledermaus-Schwärmen bewohnt werden, sind einen Besuch wert - oder die "Baby Bridge", eine von Gezeiten und Wind geformte, natürliche Brücke über dem Meer. Im Wandergepäck sollten außerdem Bikini oder Badehose stecken, denn die natürlichen Felsbecken laden zu einer erfrischenden Pause ein. Wer auf der Insel mit dem Mietwagen unterwegs ist und den Nationalpark besuchen will, sollte auf Allrad-Antrieb achten, oder direkt am Park-Eingang einen Jeep mieten. Denn eine Tour auf eigene Faust, macht aus dem Ausflug ein Abenteuer! Die kurvigen Küstenwege bieten die beste Aussicht und als Erfrischung warten am Straßenrand frische Kokosnüsse an den Ständen der Einheimischen. Freiheit pur.

Aruba Für Relaxte:

Der Eagle Beach ist mit zwölf Kilometern Länge einer der schönsten Strände der gesamten Karibik. Wer sich hier unter einem der windschiefen Divi-Divi-Bäumen (die übrigens das Wahrzeichen der Insel sind) einen tropischen Cocktail oder ein einheimisches Balashi Bier gönnt, wird nicht mehr aufstehen wollen. Beim Blick auf den endlosen Horizont, den türkisfarbenen Wellen und dem pudrigen weißen Sand, scheint die Zeit still zu stehen. Die idyllische Landschaft wirkt unendlich. Mehr Strandfeeling geht nicht. Vor allem Hochzeits-Paare zieht diese Traumkulisse magisch an. Wer es dann doch etwas actionreicher bevorzugt, kann sich eine Jacht mieten um in einer der unzähligen Buchten zu entspannen. Egal, wo der Anker ausgeworfen wird und man mit Schnorchel und Flossen ins angenehm warme Wasser (zwischen 25 und 30 Grad) hüpft, erwarten einen klare Sicht und bunte Fische.

Kakteen, Aruba
©Aruba Tourism Authority

Aruba Für den Kulturhelden:

Niederländischer Kolonialstil trifft auf bunte karibische Farben . . . Die pastellfarbenen Fassaden von Arubas Hauptstadt Oranjestadt (ca. 30.000 Einwohner) wirken wie aus einem Märchenbuch. Souvenirshops, Straßenhändler, Kasinos und Restaurants laden zum Flanieren ein. Die meisten Kinder wachsen verschieden-sprachig auf. Neben Niederländisch, Englisch und Spanisch gibt es auch noch eine eigene Sprache: Papiamento - eine Mischung aus Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Niederländisch.

Bunte Haeuser in Aruba
©Aruba Tourism Authority

Aruba Für den Genießer:

Aruba's Hotel-Resorts gelten mitunter als die besten der Welt - und zwar in jeder Kategorie. Mehrstöckige Neubauten, oder kleine Boutique-Hotels bieten jedem Reisenden die passende Unterkunft. Einige Tipps: Wie überall auf der Welt findet sich im Ritz Carlton ultimative Verwöhnprogramm. Das Divi Phoenix Hotel, das etwas Abseits liegt, bietet ein ruhiges und erholsames Ambiente. Wer schon in den Morgenstunden die milden Temperaturen und Natur genießen will, sollte das Frühstück im Aussenrestaurant zu sich nehmen. Denn den Tag mit dem Blick aufs Meer zu starten, ist nicht zu überbieten. Abends werden Tische und Stühle sogar direkt an den Strand verlagert. Denn Nichts ist romantischer, als bei Fackeln und Meeresrauschen seinem geliebten Partner in die Augen zu schauen und sich mit den verschiedenen einheimischen Leckereien verwöhnen zu lassen. Es heißt nicht umsonst: Liebe geht durch den Magen. Noch außergewöhnlicher ist nur das Renaissance Resort Hotel. Auf einer eigenen kleinen Insel gelegen, ist es nur mit einem Boot erreichbar. Gäste teilen sich den weißen Strand mit pinken Flamingos, den eigentlichen Einwohnern dieser Insel.